Ein Großteil der deutschen Fernsehgeschichte wurde von den öffentlich rechtlichen Sendern geschrieben. Sie waren die ersten Sender in Deutschland und für knapp 30 Jahre auch die einzigen Sender. Zwischen ARD und ZDF gab es zwar einen Wettbewerb, aber auch viel Kooperation, vor allem bei den Songwettbewerben der Eurovision und bei der Übertragung von anderen Großveranstaltungen.

Die ARD wurde 1950 als Arbeitsgemeinschaft der schon bestehenden Rundfunkanstalten gegründet. Bald einigte man sich auch darauf, ein gemeinsames Fernsehprogramm zu schaffen, das Erste Deutsche Fernsehen, wie es auch immer im Vorspann der Tagesschau gesagt wurde. Heute hat man die Bezeichnung auf “Das Erste” abgekürzt. Die ARD ist Ausdruck der föderalen Struktur der Bundesrepublik, und wurde genau deshalb auch von den Alliierten genehmigt und gefördert. Es sollte ein zentrales Staatsfernsehen vermieden werden. Man sendete auch bewusst in der DDR hinein, nur Teile der Elbe, das sogenannten Tal der Ahnungslosen, konnten nicht erreicht werden. Die ARD hat keinen Intendanten, sondern einen Vorsitzenden, der aber Intendant einer der Landesrundfunkanstalten ist. Der Vorsitz wird heute alle zwei Jahre gewechselt. Hauptorganisation ist die Mitgliederversammlung.

Länder gründeten auch das ZDF

Unter Bundeskanzler Konrad Adenauer wuchsen die Bestrebungen, auch einen staatlich kontrollierten zentralen Sender zu haben. Das scheiterte am Widerstand der Länder und des Bundesverfassungsgerichts. Statt dessen wurde in einem Staatsvertrag zwischen den Ländern das Zweite Deutsche Fernsehen gegründet und auch sichergestellt, dass es keine Einflussnahme seitens der Bundesregierung gab. Das ZDF steht unter der Aufsicht der Länder, die sich alle zwei Jahre abwechseln. Nach wie vor hat das ZDF seinen Sitz am Mainzer Lerchenberg, besitzt aber auch ein großes Hauptstadtstudio in Berlin. Es wird kontrolliert vom Fernsehrat, dem politischen Parteien und gesellschaftlich relevante Gruppen angehören. Den Vorsitz hat der Intendant.

Die ARD besteht heute aus neun Landesrundfunkanstalten: HR, NDR, MDR, SWR, BR, NDR, RB, WDR, RBB, SR und Deutsche Welle.

Zum ZDF gehören auch die Programme ZDFinfo und ZDFneo. Gemeinsam werden die Programme 3sat, Arte, Phoenix, KiKa und Andere betrieben.